Margot Käsmann

Als die Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann am 24. Februar letzten Jahres in aller Form wegen eines Alkoholdeliktes ihren Rücktritt Weiterlesen →

Stiller Protest

Auch ein stiller Protest kann Aufsehen erregen und die Leute auf Missstände aufmerksam machen. So zum Beispiel auch die Dumpster, die weder auf den Straßen protestieren, noch randalieren oder sonstige Weiterlesen →

Raucher vs. Nichtraucher – Witze Sprüche und Kurioses

Raucher und Nichtraucher sind im Grunde genommen in zwei Lager geteilt. Während die einen weiterhin dafür kämpfen, in puncto Rauchen ein wenig selbstbestimmt sein zu dürfen, wollen die anderen den Nichtraucherschutz mit aller Gewalt durchsetzen.

Keine Frage, die Raucher gelten mittlerweile als „underdogs“, die als schwach und asozial gelten. Ein Nichtraucher kann sich kaum vorstellen, warum es Menschen gibt, die trotz aller Warnhinweise weiterhin rauchen und auch gar nicht davon lassen wollen.

Sprüche von Rauchern

Viele Raucher möchten mit dem Rauchen eigentlich auch aufhören, wissen jedoch nicht wie. Zwar hält der Handel diverse Ersatzpräparate, wie Pflaster oder Kaugummi, bereit, jedoch schaffen es auch damit nur die wenigsten, das Rauchen gänzlich sein zu lassen. Eine weitere Alternative stellen die e-Zigaretten dar, die es beispielsweise unter www.steamo.de zu kaufen gibt. Hiermit kann der Raucher zwar weiterhin seine Rauchkultur pflegen, belästigt jedoch niemanden und schafft unter Umständen auch den kompletten Nikotinentzug.

Den Rauchern sind die vielen militanten Nichtraucher allerdings trotz allem ein Dorn im Auge, sodass diese in diversen Sprüchen immer wieder gerne aufs Korn genommen werden.

„Kinder von Rauchern erben schneller“, heißt es beispielsweise, oder „Auch wer gesund stirbt, ist letztendlich tot“. Darüber hinaus sorgt auch der Spruch: „Wer das Rauchen aufgibt, muss nach dem Sex reden“, für Erheiterung unter den Rauchern.

Sprüche von Nichtrauchern

Doch auch die Nichtraucher haben einiges in petto, wenn es darum geht, die Raucher auf witzige Art und Weise an den Pranger zu stellen. Hier heißt es dann „Kettenrauchen hilft nicht gegen Eisenmangel“ oder aber „Bitte warten Sie mit dem Rauchen bis zu ihrer Feuerbestattung“.

In der Gesellschaft hat ein Umdenken stattgefunden

Die Gesellschaft hat sich den letzten Jahren sehr verändert und es gibt wohl kaum einen Raucher, der sich noch nie mit dem Gedanken ans Aufhören beschäftigt hat. Und obwohl viele Nichtraucher immer noch der Ansicht sind, dass Raucher rücksichtslos und asozial sind, lässt sich erkennen, dass dies seit den ganzen Aufklärungskampagnen der Lobbyisten längst nicht mehr so ist. Viele rauchen auch zuhause nur noch draußen, nie in Anwesenheit von Kindern und fügen sich insgesamt in ihr Schicksal, in die Ecke der Außenseiter getrieben worden zu sein.

Der Nichtraucherschutz hat oberste Priorität, denn die Folgen für Passivraucher können nicht mehr wegdiskutiert werden. Trotzdem sollte auch die soziale Komponente stets auf einem der vorderen Plätze stehen. Nichtraucher müssen sich fragen, was in den Rauchern vorgeht und ob diese nicht selbst gerne mit dem Rauchen aufhören würden – schon alleine der Anfeindungen wegen. Darüber hinaus sollten sich auch Nichtraucher damit befassen, ob sie der Gesellschaft nicht ebenfalls einen Schaden zufügen. Wie auch immer.

Mit der Einführung der e-Zigaretten ist die Diskussion rund um das Rauchen zunächst etwas abgeebbt. Viele Raucher konnten sich hiermit von der Nikotinsucht befreien und machten deutlich, dass ihnen die Nichtraucher durchaus wichtig sind. Mittlerweile sind jedoch auch die e-Zigaretten im Verruf, was den Spruch „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn nicht passt“ ganz passend erscheinen lässt.

Bildquelle: pixabay.com; Public Domain CC0

Helau und Alaaf – mit diesen Tipps wird Karneval noch lustiger

Wenn die 5. Jahreszeit beginnt, ist in den Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz niemand mehr zu halten. Jetzt heißt es Helau und Alaaf und es wird getanzt und geschunkelt, was das Zeug hält. Doch die letzten 5 Tage der Session werden erst dann so richtig schön, wenn auch das Kostüm passt und bestenfalls so richtig ins Auge fällt. Die Auswahl ist hier allerdings nicht immer leicht und wer sich von Matrosen, Piraten und Cowboys abheben möchte, der muss sich einiges einfallen lassen.

Die passende Perücke zum Kostüm

So gut wie jedes Karnevals- und Faschingskostüm wird jedoch erst dann perfekt, wenn auch die Kopfbedeckung richtig gewählt wurde. Die Faschingsperücken sind ein Muss, wenn man an den tollen Tagen beispielsweise als Sioux-Indianer die Straßen unsicher machen möchte. Denn wer hat schon von Natur aus so pechschwarze und vor allem lange Haare, wie sie bei einer Langhaarperücke vorhanden sind.

Auch, wenn es ein Kostüm im Rokoko-Stil sein soll, ist die passende Perücke unumgänglich.

Perücken für Karneval und Fasching günstig im Netz bestellen

Meist gehen die Karnevalsjecken schon viele Wochen vor Weiberfastnacht auf die Suche nach dem passenden Kostüm. Die Auswahl ist hier wahrlich groß, sodass in der Regel jeder sein bevorzugtes Kostüm finden wird. Doch die Preise für die Faschings-Outfits sind häufig extrem hoch. Hier heißt es also, einen Händler ausfindig zu machen, der Karneval Perücken günstig anbietet. Im besten Fall findet der Kunde hier gleich auch das Kostüm incl. der entsprechenden Kopfbedeckung. Das erspart ein langes Suchen und stellt sicher, dass Outfit und Perücke harmonieren.

Karnevalskostüme selbst nähen

Wem die Faschings- und Karnevalskostüme zu „mainstream“ sind, der kann sich natürlich auch die Mühe machen, das Outfit selbst zu schneidern. Mit ein wenig Geschick entstehen kleine Kunstwerke, die in jedem Fall individuell sind und für Aufsehen sorgen. Doch auch hier stellt sich natürlich die Frage nach der passenden Kopfbedeckung. Perücken lassen sich in Eigenregie nur sehr schwer selbst herstellen, sodass in diesem Fall wieder der Händler ins Spiel kommt.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
Wer also weiß, als was er in der Karnevalszeit „gehen“ möchte, der sollte sich also frühzeitig auf die Suche nach dem entsprechenden Kostüm machen oder aber die Nähmaschine herausholen und sich auch dem Thema Perücke annehmen.

Die Karnevals- und Faschingszeit bedeutet Spaß ohne Ende. Menschen kommen sich schnell nah und dies vor allem dann, wenn das gewählte Kostüm extrem auffällig ist. Allzu offenherzige Kostüme sollten Damen jedoch nicht tragen! Da auch der Alkohol an den tollen Tagen in Strömen fließt, kann es hier schnell zu Unstimmigkeiten kommen.

Tipp: Rheinländer wissen, was im Karneval angesagt ist, wo es die besten Locations für die Party gibt und wo die meisten „Kamellen“ geworfen werden. Wer zu Besuch in den Karnevalshochburgen ist, der sollte sich daher schnell einer Gruppe „Jecken“ anschließen.

 

Bildquelle: pixabay.com; Public Domain CC0